1. Kopf
  2. Navigation
  3. Unternavigation
  4. Inhalt
  5. Fuß
Kopf
Startseite Internetauftritt Radebeul
   Schriftgrad:

Kontakt | Impressum | Sitemap | Inhalt
Navigation Unternavigation
 
Sie befinden sich hier: Homepage / Bildung & Soziales / Kindertagesbetreuung / Kitas freie Träger / Kinderhaus der Evangelisch-lutherischen Friedenskirchgemeinde Radebeul
Inhalt

Kinderhaus der Evangelisch-lutherischen Friedenskirchgemeinde Radebeul

Träger: Kirchenvorstand der Evang.-luth. Friedenskirchgemeinde Radebeul

Kontaktdaten

  • Anschrift:
    Altkötzschenbroda 53a
    D-01445 Radebeul
  • Leiter(in): Frau Anne-Katrin Bretschner
  • Telefon: (0351) - 8309754
  • Fax: (0351) - 8339959

Betreuung: Kinder im Alter ab 3 bis 9 Jahren

Öffnungszeiten

6.30 Uhr - 16.30 Uhr


Beschreibung

 

Gruppenzusammensetzung:

4 altersgemischte, integrative Gruppen im Alter von 3-9 Jahren

aus konfessionell gebundenen und konfessionslosen Familien

Gesamtkapazität: 88 Plätze

KINDER ERLEBEN das Kinderhaus

als einen Teil der Kirchgemeinde

d.h. miteinander Glauben, im Alltag leben, Zeit haben zum Beten, Singen, Fragen, Zuhören,

Feiern, Reden über Gott und die Welt

als einen Ort der Begegnung

zwischen Kindern mit und ohne Behinderung und Erwachsenen gleichermaßen

als einen Ort mit Raum, Zeit und Material für freies Spiel -

die ursprünglichste Lebensäußerung und Hauptform des Lernens der Kinder

als Raum für ganzheitliche Erfahrungen

mit sich selbst, mit anderen und der Umwelt,

als "Geländer", um in gegenwärtiger und zukünftiger Lebenssituation zurechtzukommen

als einen Ort, indem sie Kreativität und Phantasie entwickeln können

in manuellen, musischen, rhytmischen und sprachlichen Angeboten

als einen Ort, mit vielen gemeinsamen Höhepunkten:

Familiengottesdienste, Fasching, Erholungskur mit den

Schulanfängern an der Ostsee, Sommerfest, Ausflüge und vieles mehr

als einen Ort, an dem ihre Eltern ernst genommen werden

und aktiv am Alltag teilhaben können


Ihr sagt:" Der Umgang mit Kindern ermüdet uns." Ihr habt recht.

Ihr sagt:" Denn wir müssen zu ihrer Begriffswelt hinuntersteigen.

Hinutersteigen, uns herabneigen, beugen, kleiner machen. Ihr irrt euch.

Nicht das ermüdet uns.

Sondern - daß wir zu ihren Gefühlen emporklimmen müssen.

Emporklimmen, uns ausstrecken, auf die Zehenspitzen stellen, hinlangen.

Um nicht zu verletzen.


Janusz Korczak, 1925

Sie sind herzlich eingeladen, vorbeizuschauen, uns kennenzulernen und mehr als diese theoretischen Stichpunkte zu erfahren!